Sandcafé: Grundidee & Ziele

Von der Idee zur Planung

Während eines Fortbildungsbesuchs im Berufsförderzentrum Bremen entstand die Idee, einen Kiosk an unserer Schule einzurichten. Ein Meister aus dem Berufsförderzentrum erklärte sich bereit, solch ein Vorhaben in seine Ausbildungstätigkeit einzubeziehen und mit seinen Auszubildenden (die z.T. ehemalige Schüler der „Sandwehen“ waren) ein Fachwerkhaus für die Schule zu bauen, das als Kiosk genutzt werden kann.

Umsetzung im Arbeitslehre-Unterricht

Im nächsten Schritt konnte beim Ausbau des Kiosks ein praxisnaher Arbeitslehre-Unterricht in der Hauptschule des Schulzentrums In den Sandwehen realisiert werden. Dabei machten die SchülerInnen unterschiedlicher Hauptschulklassen praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufstätigkeiten (Tischler-, Dachdecker-, Schreiner- und Malerarbeiten). Sie berechneten Flächen und den möglichen Materialverbrauch und erfuhren die Vor- und Nachteile bei der Verarbeitung bestimmter Farben. Sie stellten fest, dass Werkzeugkenntnisse dieArbeit erleichterten. Im Rahmen der Werkstattphase der 9. Hauptschulklassen wurden die Elektroinstallationen vor Ort geplant und Stehtische in der Werkstattphase Holz gebaut.

Hilfe durch Unterstützungssysteme und Sponsoring

Durch die Zusammenarbeit mit ortsansässigen Betrieben (und einer damit einhergehenden Öffnung der Schule zum Stadtteil) kam es zu einer sach- und fachgerechten Fertigstellung des Innenausbaus unseres Kiosks. Eine Bürgerschaftsabgeordnete vermittelte der Schule eine komplette Einbauküche als Sponsoring durch eine Firma. Das "Haus der Zukunft" in Lüssum (Schulbezirk) bot an, dass eine dort angestellte Hauswirtschaftshelferin in der Hälfte ihrer Arbeitszeit unsere SchülerInnen im Sandcafé unterstützen könne. Das bedeutete, die Hauswirtschaftshelferin half den SchülerInnen beim Einhalten von Hygienevorschriften, der Lagerhaltung usw. und leistete damit letztlich "Hilfe zur Selbsthilfe". Aus dieser Zusammenarbeit ergab sich zudem die Möglichkeit, aus Geldmitteln des Projektes "WIN" (Wohnen in Nachbarschaften), die Kücheneinrichtung der Cafeteria nach und nach zu erweitern.

Der Anfang ist gemacht...

Im Verlauf des Schuljahres 1998/ 99 wurde der Kiosk eingeweiht und von diesem Zeitpunkt an - jeweils befristet für ein Jahr - von einer 9. Klasse bewirtschaftet.

Zielsetzung

 

Sachkompetenz

  • Lernen in Zusammenhängen
  • Praktische Anwendung von fachübergreifenden Unterrichtsinhalten
  • Verbesserung beruflicher Orientierung und Auseinandersetzung mit der Arbeits- und Berufswelt
  • Erprobung von Existenzgründung
  • Erwerb von Kenntnissen ökonomischer Zusammenhänge
  • Anbahnung von reflektierten Berufsentscheidungen
  • Verbesserte Chancen bei der Ausbildungsplatzsuche

Methodenkompetenz

  • Erwerb von Lern- und Arbeitstechniken sowie von Lernstrategien (Planen, Organisieren, Strukturieren, Entscheiden)
  • Problemlösungsverhalten entwickeln

Sozialkompetenz

  • Fördern von Eigeninitiative und Selbstständigkeit
  • Stärkung der Zuverlässigkeit
  • Lernen verantwortlich mit Geld umzugehen
  • Ehrlichkeit praktizieren
  • Stärkung der Entscheidungsfähigkeit
  • Erwerb von Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Verantwortung übernehmen
  • Teamgeist entwickeln

Personale Kompetenz

  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Ausüben von Erwachsenenrollen im Kontakt mit dem inner- und außerschulischen Umfeld
  • Gefühl davon bekommen, dass die Arbeit von der Schulöffentlichkeit ernst genommen wird
  • Identifikation mit der Schule
  • Beitrag zur Verbesserung des Schulklimas leisten

 

 

Sandcafé: Alltag

Tätigkeiten der Sandcafé Dienste

Brötchen schmieren:

  • Brötchen schmieren
  • Kaffee aufsetzen
  • Tee kochen
  • eingekaufte Ware einräumen
  • Waren zum Verkauf aufstellen
  • Lehrerverkaufswagen fertig ausrüsten

Verkauf Sandcafé 1. Pause:

  • am Anfang die Waren zum Verkauf zählen
  • verkaufen
  • zwischendurch die kleine Kaffeemaschine für die 2. Pause ansetzen
  • Waren am Ende zählen
  • mit dem ersten Gong schließen
  • Kasse zählen
  • Abrechnung machen

Lehrerverkauf 1. Pause:

  • am Anfang Ware zählen
  • pünktlich losgehen
  • verkaufen
  • Tassen einsammeln (beide Lehrerzimmer)
  • kurz vor dem 1. Gong losgehen
  • Ware zählen
  • Abrechnung machen

Verkauf Sandcafé 2. Pause:

  • verkaufen
  • Ware zählen am Ende
  • Kasse zählen
  • Abrechnung
  • Waren wegstellen

Lehrerverkauf 2. Pause:

  • am Anfang Ware zählen
  • pünktlich losgehen
  • verkaufen
  • Tassen einsammeln (beide Lehrerzimmer)
  • früher losgehen
  • Ware zählen
  • Abrechnung machen

Aufräumdienst:

  • Tische abwischen
  • Kaffeemaschinen ausspülen
  • Kannen ausspülen
  • Lehrerwagen abwischen
  • Geschirrspüler anstellen
  • Große Teile mit der Hand abwaschen
  • Müllbeutel wegbringen und neue in die Eimer tun
  • Handtücher wechseln (in der Küche)
  • Warenkorb vom Bäcker zum Sekretariat
  • Schlüssel abgeben

Einkauf:

  • Einkaufszettel und Geld holen
  • einkaufen
  • Ware muss bis 8.00 Uhr im Sandcafé sein
  • Abrechnung mit Kassenzettel und Restgeld
  • Ware einräumen und mit dem Lager zusammen zählen

Lager:

  • wenn Ware kommt zählen und einräumen
  • nach Verkauf zählen
  • Einkaufszettel schreiben
  • Lager aufräumen
  • auf Mindesthaltbarkeitsdatum achten

Kasse:

  • 1. und 2. Pause Kleingeld bereitstellen
  • am Ende der Pausen Kasse zählen
  • Abrechnung machen
  • Freitags Kleingeld abgeben
  • 1x in der Woche Bäckerrechnung bezahlen

 

 

Sandcafé: Feedback & Meinungen

. . . oder wie eine Schülerfirma das Bild einer ganzen Schule oder auch wie sie die Einstellungen und Meinungen von SchülerInnen von sich selber und von anderen verändern kann.


"Wir haben gelernt, im Team zu arbeiten. Wir haben gelernt: Wenn man was will, dann kann man das auch zusammen erreichen. Wenn Probleme auftauchen, dann kann man damit auch umgehen. Ich denke, dass es für jeden eine gute Erfahrung war, ein Jahr lang wirklich selbstständig in der Firma zu arbeiten."

"Wir haben gelernt, wie es in einer Firma aussieht. Wir sind jetzt alle in der Ausbildung, und ich muss ehrlich sagen, das, was wir da gemacht haben, das wiederholt sich alles. Ich denke, man lernt da was für's Leben".

"Die Brötchenschmierer hatten oft Unterrichtsstunden verpasst. Das war für sie schwer, denn sie mussten dann natürlich den Stoff nachholen. Die Verkäufer hatten das ganze Jahr lang überhaupt keine Pause oder zu viel Stress, weil man ja nicht jeden Tag gut drauf ist."

Meinungen von ehemaligen Mitarbeitern der Schülerfirma "Sandcafé", die sehr gut widerspiegeln, was für eine Bedeutung das Sandcafé für die SchülerInnen hatte. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einem Interview, welches während einer Podiumsveranstaltung auf den Gründungstagen der Bremer Handelskammer 2001 stattfand.

 

 

Oberschule In den Sandwehen | Neuenkirchener Weg 119-121 | 28779 Bremen