"Handyverbot"

Im April 2007 hatte der Schulelternbeirat der IS In den Sandwehen Besuch. Herr Siegmeyer vom Jugendeinsatzdienst der Polizei in Bremen-Nord war auf einer Elternbeiratssitzung Gast und stellte eine Präsentation zum Thema „Gewaltvideos auf Schülerhandys (Happy Slapping & Co)“ den Elternsprechern vor. Laut Herrn Siegmeyer sind derartige Videos mit gewaltverherrlichenden und pornografischem Inhalt auf Schülerhandys weit verbreitet. Außerdem wies er darauf hin, dass bereits der Besitz derartiger Videos strafbar ist. Aufgrund dieser Informationen sprach sich der Elternbeirat einhellig für ein Nutzungsverbot von Handys aus. Sowohl in der Gesamtkonferenz als auch in der Schulkonferenz fand der Vorschlag regen Zuspruch und so wurden zum Schuljahr 2007/2008 folgende Nutzungsregeln eingeführt:

   

Nutzungsregeln im Umgang mit Handys und digitalen Speichermedien an der IS In den Sandwehen

1. Die Nutzung von Handys ist Schülerinnen und Schülern auf dem gesamten Schulgelände untersagt. Mobilfunktelefone (Handy) sowie sonstige digitale Speichermedien (z.B. MP3-Player, Micro-Spielkonsolen, Digicams, etc.) müssen sowohl im Schulgebäude als auch auf dem Schulgelände ausgeschaltet sein.

2. Die Nutzung schließt das Abspielen, Kopieren, Versenden, Spielen, Empfangen und Aufnehmen von visuellen und akustischen Dateien ein.

3. Für die Nutzung von MP3-Playern zum Verfassen, Speichern, Ändern und Abspielen von Dateien im Rahmen des Unterrichts (u.a. in den Computerräumen und der Mediothek) gilt eine Ausnahmeregelung: Sofern die Geräte für diesen Zweck eingeschaltet sein müssen, ist dies erlaubt.

4. Lehrkräfte und andere Weisungsbefugte können bei Zuwiderhandlung ein Handy oder sonstige digitale Speichermedien vorübergehend einbehalten. Diese Geräte werden bei einem erstmaligen Verstoß nach Unterrichtsschluss wieder ausgegeben. Bei wiederholtem Verstoß gegen diese Grundsätze erhalten die Schülerinnen und Schüler die Geräte nicht zurück. In diesem Fall werden die Eltern informiert, zu einem Gespräch gebeten und sie erhalten gegen die Bestätigungsunterschrift über die Information zum Nutzungsverbot das Gerät zurück.

5. Bei begründetem Verdacht, dass sich z.B. auf Schülerhandys Gewaltvideos, pornographische oder andere menschenverachtende Darstellungen befinden, ausgetauscht oder angeschaut werden, ist die örtliche Polizei zu verständigen.

 

 

Zurück

Oberschule In den Sandwehen | Neuenkirchener Weg 119-121 | 28779 Bremen